Beim BN-Stand ging es ums Thema Insektensterben und was man dagegen tun kann.
Gezeigt wurde exemplarisch, welche Bedeutung „Hummeln – Bienen im Pelz“ haben
und wie man ihnen mit „Wildpflanzen vor der Tür“ helfen kann.

Für Kinder gab es ein Glücksrad an dem verschiedene  Preise gewonnen werden konnte. Dies wurde ausgiebig genutzt. Für Kinder und Erwachsene gab es zu den Ausstellungsthemen einen Rätselbogen. Zweimal am Tag konnten sich die Gewinner über Naturbücher und andere Preise zum Thema freuen.

Neben Infomaterial zum Thema, der Möglichkeit sich in Unterschriftenlisten einzutragen konnten sortenreine Wildstaudensamen erstanden  werden.

Der „Balkongarten“ zeigte wie man auch in der Stadt auf kleinstem Raum eine attraktive Insel für Insekten aufbauen kann. Der Nebeneffekt: Den ganzen Sommer schöne Blüten und/oder Kräuter auf dem Balkon.

Einige Nachfragen betrafen Bauanleitungen für „Insektenhotels“  und „Hummelburgen“. Diesen Umweltschützern haben wir inzwischen entsprechende Informationen geschickt.

Danksagung:
Herzlichen Dank an alle, die vom 28.09. bis 07.10.2018 durch ihre Hilfe zum Gelingen dieser schönen und erfolgreichen Ausstellung beigetagen haben.Ganz besonderen Dank an Gerhard Röthlein (Vorsitzender der BN-Ortsgruppe Werneck) und an die dortigen Kinder- und Jugendgruppen für die Vorarbeiten (Ausstellungs-Roll-Ups, Rätselfragen , Samentüten, „Balkongarten“) und an den Hauptorganisator Edo Günther.

Pressemitteilung: DGB Bayern und BUND Naturschutz fordern in Bayern Taten für die Energiewende!

Wir fordern die Bayerische Staatsregierung auf, die Energiewende konsequenter voranzubringen.

Mit der konsequenten Förderung der Erneuerbaren Energien müssen klare soziale und ökologische Leitplanken gesetzt werden um Gewerbe, Industrie und Arbeitsplätzen in Bayern Sicherheit zu bieten“, fordern gemeinsam Matthias Jena, Vorsitzender des DGB Bayern, und Richard Mergner, Vorsitzender des BUND Naturschutz in Bayern e.V.
[mehr]

Unterschriftenaktion „Kohleausstieg jetzt - Hambacher Wald retten!“

14.08.2018

Legt Kraftwerke still, nicht Bäume um!
Appell an Umweltministerin Schulze und Energieminister Altmaier