Aktuelle Infos zu GENTECHNIK

Agro-Gentechnik ist überflüssig und risikoreich. Der Bund Naturschutz und das "Bündnis Bayern für Gentechnikfreie Natur und Landwirtschaft" beziehen Position für ein gentechnikfreies Bayern

Hier gehts zur Internetseite des Landesverbandes

Fütterung mit Genmais - Ratten sterben früher

In einem Versuch sind Ratten, die mit dem Gentech-Mais NK603 (von Monsanto) gefüttert worden waren, deutlich früher an Krebs gestorben als gentechnikfrei ernährte Tiere.
Das Besondere an dem Versuch: Er dauerte zwei Jahre, also so lang, wie normale Ratten leben.
Fütterungsstudien der Industrie für die Zulassung von Gentech-Mais dauern in der Regel nur drei Monate (!).
Professor Gilles-Eric Séralini, einer der am Versuch beteiligten Forscher der Universität Caen, bezeichnete den Befund als „alarmierend“: NK603-Mais ist seit 2005 in Europa als Lebens- und Futtermittel zugelassen.

Todesrate bei Fütterung  

mit Monsanto NK603

gentechnikfrei

Männliche Ratten

50 %

30 %

Weibliche Ratten

70 %

20 %

Die häufigste Todesursache war Krebs.

Als Konsequenz fordert der Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) einen sofortigen Import-Stopp der Risiko-Maissorte und eine grundlegende Reform des Zulassungsverfahrens

Quelle: SCHROT&KORN 11/2012