Geben Sie den Atom- und Kohlestromern kein Geld!

und wechseln Sie zu einem echten Ökostromanbieter. Das muss nicht (viel) mehr kosten!

Wählen Sie keinen Anbieter, der auch Atom- oder Kohlestrom verkauft und Strom von den vier großen Energiekonzernen bezieht.
Strom aus alten Wasserkraftwerken, die für Fische und andere Wasserlebewesen nicht oder kaum durchlässig sind, ist blutiger Strom und nicht „Öko“.

Der Ökostromanbieter muss möglichst viel in Erneuerbare Energien investieren oder innovative Ökoprojekte vorantreiben.

Das Grüne Strom Label - Gold (GSL-Gold) ( http://www.gruenerstromlabel.de/gruener-strom/  ) wird von führenden Umweltverbänden (wie dem BN und dem BUND) empfohlen und getragen. Die größten Anbieter sind:

EWS SchönauGreenpeace EnergyLichtblickNaturstrom AG

Regionale Anbieter, von denen Sie wissen, dass sie Ökostrom erzeugen, sind natürlich auch eine Option.

Greepeace Energy

Naturstrom AG

EWS Schönau

LichtBlick

Label

TÜV Nord

GSL-Gold +
TÜV Nord

TÜV Nord

TÜV Süd

Energiemix
(Angaben auf der Internetseite)

90 % Wasser
10 % Wind

55,1 % Wasser
13,3 % Wind
30,7 % EEG
0,9 % Sonne

62,3 % Wasser und Wind
37,7 % EEG

63 % Wasserkraft
37 % EEG

Grundpreis [€/Monat]

8,90

8,90

8,95

8,95

Arbeitspreis
[€/kWh]

0,2665

0,2675

0,2595 (0,5 Sonnencent)

0,2655 (1,0 Sonnencent) *

0,2775 (2,0 Sonnencent)

0,2644

Gültig bis

31.12.2016

31.12.2016

31.12.2016

Keine Angabe

Kosten €/a
bei 3500 kWh/a

1.039,55

1.043,05

1.036,65 *

1.032,80

Kosten €/a
bei 5000 kWh/a

1.439,30

1.444,30

1.434,90 *

1.429,40

Abzockbremse

Zuletzt kannte der private Strompreis für Haushaltskunden nur eine Richtung: er stieg. Dabei könnten die Stromrechnungen der Privathaushalte spürbar sinken. Nämlich wenn die von Greenpeace vorgeschlagene dreistufige "Abzockbremse" zum Einsatz kommen würde.

Allgemeines

Kurzgutachten Strompreise

Präsentation Rechtsgutachten Strompreise

Einspareffekt durch Abzockbremse: 104 Euro/Jahr (bei Verbrauch von 4000 kWh), also 2,6 ct/kWh weniger als jetzt.

 

Verbraucher subventionieren große Stromabnehmer mit 7 Milliarden Euro

Davon entfallen allein auf die Ausnahmereglungen von der EEG-Umlage für Unternehmen mehr als 4,3 Milliarden Euro, die von den privaten und kleingewerblichen Stromverbrauchern getragen werden müssen. Hinzu kommen noch die gesunkenen Einkaufspreise durch die steigende Ökostrommenge, die eine weitere Entlastung von rd. 3 Milliarden Euro ausmachen, so das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) in Münster. So kostet aktuell die Kilowattstunde Grundlaststrom zur Lieferung im Jahr 2016 nur noch 3,5 Cent. Das ist schon heute 40 Prozent unterhalb des Preises vor dem Atomausstieg im Jahr 2011.
[Mehr]